Zu Günter Grass “Was gesagt werden muss”- Was angefügt werden sollte

Vorab: ich kann mich der Forderung von Widmar Puhl nur anschließen, dass sich VS und/oder PEN äußern sollten. Jenseits der aktuell aufgeheizten Diskussion um Grass und sein „Was gesagt werden muss“, möchte ich den Versuch unternehmen, zumindest in diesem Kreis, von der emotional aufgeheizten auf die sachliche Ebene zurück- oder herunter zu holen.

Seit Tagen wundere ich mich, was da alles in die Zeilen von Grass hineininterpretiert oder von weit entfernt ruhenden Resentiment-Misthaufen ausgegraben wird. Ich habe die Zeilen ein weiteres Mal sehr sorgfältig gelesen und kann nicht annähernd das wiederfinden, was namhafte und weniger namhafte Kritiker ihrem Autor vorwerfen. Hingegen lese ich Sätze wie: „meine Herkunft, die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist“, „weil wir – als Deutsche belastet genug – Zulieferer eines Verbrechens werden könnten, das voraussehbar ist“ und „darauf bestehen, daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle des israelischen atomaren Potentials und der iranischen Atomanlagen durch eine internationale Instanz von den Regierungen beider Länder zugelassen wird“.

Ich kann die zitierten Sätze nur so verstehen, dass Grass auf seine Waffen-SS Vergangenheit anspielt, er uns gleichzeitig davor warnt, erneut über einen von unserer Regierung tolerierten – ja aktiv mit Waffen (U-Boote) unterstützten – Krieg schuldig an Unschuldigen werden zu können, wie zu Zeiten unserer Großeltern und Urgroßeltern. Und schließlich – auch wenn ich bereits auf eine, für meinen Geschmack etwas einseitige Ausrichtung des Textes Richtung Israel aufmerksam machte – der deutliche Hinweis von Grass, dass der Gerechtigkeit halber die Atomprogramme beider Kontrahenten der internationalen Kontrolle unterstellt weden müssen.

Der letzte Aspekt geht im Gegeifer der selbsternannten Moralisten sowie unter der riesigen Klatsche des ANTISEMITISMUS Vorwurfs – den Grass weitsichtig vorhersah – völlig unter.

Ich habe mir erlaubt eine kurze Chronologie der Ereignisse der letzten vier Monate zu erstellen. Aus ihr wird deutlich, dass bereits länger über einen Erst- oder –Präventivkrieg;  ich möchte nicht das verharmlosende Wort „Erstschlag“ benutzen; Isreals gegen den Iran diskutiert wird – vor allen Dingen in Israel selbst.

Wer die Überschriften überfliegt, findet ein im Zeitraffer sich geradezu dramatisch zuspitzendes Szenario, an dessen vorläufigem Ende – dem 4.4.2012 – der Tag steht, als Grass seine Zeilen veröffentlichte.

Mir selbst drängt sich – nicht ob der Diskussion über Grass – jedoch angesichts der sich systematisch zuspitzenden Kriegshysterie eigentlich nur ein Vergleich auf: der zur unheilschwangeren Pulverfass Situation von 1914, als ein eher regionales Ereignis einen weltweiten Flächenbrand auslösen konnte – nicht zuletzt dank der damaligen NIBELUNGENTREUE eines Wilhelm II. Dieses Mal würden die Nibelungen vermutlich Obama, Merkel, Sarkozy und Cameron heißen. Der ausbrechende Brand dürfte – angesichts der hochgerüsteten Armeen und dank vorhandener Atomwaffen – ungleich dramatischer und heftiger ausfallen, als vor knapp 100 Jahren.

In meinen Augen versuchte Grass dieses Szenario – eventuell mit unpassenden Worten oder schlecht verpackt? – auszudrücken. Dafür verdient er Hochachtung und volle Unterstützung.

Mir ist schon im Interesse meiner Kinder und künftigen Enkel sehr daran gelegen, dass wir einem dritten Weltkrieg keinerlei Perspektive eröffnen, in welchem Winkel der Welt, durch welchen Konflikt auch immer!

Abschließend: voll und ganz schließe ich mich Grass Appell an: stellt beide Regierungen, die iranische wie die israelische unter das kontrollierende Kuratell der internationalen Atomaufsicht. Laßt nicht zu, dass wir aus falsch verstandener Solidarität oder Scham um unsere Vergangenheit auf einem Auge blind, auf dem anderen dafür umso kräftiger sehen.

Es kann und darf nicht sein, dass man sich erklären und winden muss, um eine ausgemachte Dummheit als solche zu benennen, nur weil es sich dieses Mal um Israel handelt. (Seine aktuelle Regierung)

Dennoch schiebe ich nach – um jede Unterstellung zu vermeiden – die Sorge vor einem militärischen Alleingang Israels, die Kritik an seiner gegenwärtigen Regierung bedeutet in keiner Weise, das Verhalten und die Vorgehensweise Irans im Atomkonflikt gutzuheißen. Es ist schlimm genug, dass es auf dieser Welt, in diesem Jahrhundert und Jahrtausend noch Staatslenker gibt, die sich mit dem Präsidenten eines Landes zusammensetzen, der die Vernichtung, Ausrottung und völlige Vertreibung des israelischen Volks predigt.

Sollte der Iran je Israel angreifen, wird meine ganze Solidarität bei Israel sein. In diesem Fall würde ich auch ein Eingreifen der Bundeswehr akzeptieren. Im Gegenzug kann ich einen Präventivkrieg gegen den Iran nicht gutheißen. Denn Eines sollten uns beide furchtbare Weltkriege gelehrt haben: hinterher mußte man wieder miteinander reden. Also sollte man dies besser vorher tun. Ausführlich und effektiv.  Denn wir können nicht sicher sein, dass nach einem atomar geführten dritten Weltkrieg noch Jemand übrig ist, um zu verhandeln.

Alle Weltkrieg eins Mächte glaubten, den Krieg regional halten zu können. Israel glaubt dies  heute auch. Die israelische Regierung geht allen Ernstes davon aus, sie könne einen Krieg führen, der in Israel nur 300 Tote fordern würde(siehe oben) . Welch eine Blasiertheit. Kriege entwickeln ihre eigene Dynamik und Logik. Dieser wird es, sollte er nicht verhindert werden, ebenfalls tun.

Insofern gebührt Günter Grass Dank für seine Warnung und Denkanstöße.

nachfolgend die Chronologie der Ereignisse bis zum 04.04.12

2.11.11 Israel testet Atomrakete mit Reichweite bis Iran – Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu wirbt laut der Zeitung “Haaretz” bei seinen Kabinettskollegen für einen Angriff auf Iran. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795556,00.html

06.11.11 “Ein Angriff auf Iran wird immer wahrscheinlicherhttp://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796162,00.html

07.11.11 Plant Israel einen Angriff auf Irans Atomanlagen? warnt der ehemalige Mossad-Chef Meïr Dagan öffentlich … Netanjahu ist empört.  http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-81562363.html

06.02.12 Noch ist der Krieg vermeidbar  http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83865260.html

09.02.12 Mögliche Attacke auf Iran entzweit Israel und USA    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,814248,00.html

15.02.12 Israels Kalkül für den Krieg  Israel kommt einem Angriff auf Iran offenbar immer näher. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,815188,00.html

15.02.12 Iran präsentiert Brennstäbe Marke Eigenbau  http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815413,00.html

29.02.12 Israel drängt USA zu harter Linie gegen Iran   http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,818293,00.html

02.03.12 Obama droht Iran mit Angriff auf Atomanlagen  http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819001,00.html

03.03.12 Die wichtigste Mission seines Lebens  Im Oval Office soll sich entscheiden, ob, wann und wie ein Präventivschlag gegen das iranische Atomprogramm ausgeführt wird.  http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819032,00.html

05.03.12 IAEA tief beunruhigt über Irans Atomprogramm    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819418,00.html

05.03.12 Obama demonstriert Härte gegen Iran … unterstreicht US-Präsident Obama die Bereitschaft zu militärischen Schritten gegen das iranische Atomprogramm. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819235,00.html

05.03.12 Die rote Linie Mit allen Mitteln versucht Israel das iranische Atomprogramm zu stoppen. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84251228.html

06.03.12 EU kündigt neue Gespräche mit Iran an   http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819663,00.html

06.03.12 “Ich spiele nicht mit der Sicherheit Israels” Netanjahu zeigte sich … entschlossen, die Entwicklung von Nuklearwaffen in Iran mit allen Mitteln zu verhindern. Israel habe ein Recht auf Selbstverteidigung … “Niemand unter uns kann es sich leisten, noch lange zu warten.” http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819538,00.html

08.03.12 Israel soll bunkerbrechende Bomben angefordert haben  http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,820133,00.html

12.03.12 Spiel auf Zeit Die Europäer haben eine Schlüsselrolle im Konflikt mit Iran http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84339464.html

15.03.12 n-tv 15.03.12 Sicherheitskabinett ist bereit: Israel plant Iran-Krieg – Die Mehrheit des israelischen Sicherheitskabinetts soll nach Angaben der Zeitung “Maariv” einen Angriff gegen den Iran auch ohne Zustimmung der USA befürwortet haben. http://www.n-tv.de/politik/Israel-plant-Iran-Krieg-article5774271.html

24.03.12 Bild: Greift Israel mit deutschen U-Booten an? Gerade sagte die Bundesregierung Israel zu, einen weiteren „Delphin“ zu liefern. Es ist das sechste deutsche U-Boot für die israelische Marine.​ http://www.bild.de/politik/ausland/atomprogramm-iran/greift-israel-mit-deutschen-u-booten-an-23310708.bild.html

29.03.12 Israel sucht Kampfbasis in Aserbaidschan  Damit wäre das Problem des langen Anflugs gelöst http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,824547,00.html

03.04.12 Israel rechnet mit höchstens 300 Toten  Tel Aviv hält dagegen die Folgen für überschaubar – zumindest im eigenen Land. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825492,00.html

04.04.12 „Was gesagt werden muss“ von Günter Grass

“Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag… das Verdikt “Antisemitismus” ist geläufig… mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert, ein weiteres U-Boot nach Israel geliefert werden soll, dessen Spezialität darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe dorthin lenken zu können, wo die Existenz einer einzigen Atombombe unbewiesen ist … meine Herkunft, die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist, verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit dem Land Israel, dem ich verbunden bin und bleiben will, zuzumuten… weil wir – als Deutsche belastet genug – Zulieferer eines Verbrechens werden könnten, das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld durch keine der üblichen Ausreden zu tilgen wäre… daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle des israelischen atomaren Potentials und der iranischen Atomanlagen durch eine internationale Instanz von den Regierungen beider Länder zugelassen wird. ”